An die Natürliche Nachtleuchte (02.September)

In silbriges Gold

Wird verwandelt,

Worauf dein Blick fällt.


Erhaben,

So ewig,

Am Sternenhimmel.


Bruder einer Königin,

Und Beschützer

Des Traums.


Deine gottgleiche Majestät,

Unendlich exotischer,

Romantischer Mond.


Astronautenziel,

Sternenwächter,

Regent der Nacht:


Wenn du mir leuchtest

Zur späten Stunde,

Bin ich rastlos.


Du Erdumkreiser,

Du Gegenstück zur Sonne,

Höre mich:


Scheine am Tage!

Belästige mich nicht,

Wenn ich schlafen will!



DANKE SCHONMAL IM VORRAUS!!!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Mittwoch, 08 Oktober 2014 21:16)

    Kennt ihr das? Du willst schlafen und der blöde Mond scheint dir direkt ins Gesicht? Okay, man könnte auf die Idee kommen, die Rollläden runterzulassen, aber trotzdem...
    Andererseits kann ein wenig Schleimerei nicht schaden, also mache ich es wie Cicero. Cicero war zwar noch blöder als der Mond, aber das interessiert mich eigentlich nicht, wenn ich Schlafstörungen habe. Jedenfalls schleime ich den Mond zu, bis das Licht nicht mehr durch den Schleim scheinen kann.

    (PS: Hilft auch nix, der Mond ist nämlich nicht selbstleuchtend...)


Schicksal (03.September)

Nie hätte ich gedacht,

Dass es so enden würde.

Es steht nicht mehr in meiner Macht,

Ist und bleibt mir eine Hürde.


Ich muss den Weg weitergehen,

Den mir mein Schicksal vorbestimmt.

Dreh' mich nicht um und bleib' nicht stehen,

Weil man mir sonst alles nimmt.


Es erfreut auch mich nicht sehr,

Dieses neue Leben.

Doch alles und noch mehr

Werd' ich dafür geben.


Bleibe bei mir, Zauberkraft,

Die soviel Leiden heilt und schafft;

Steh' mir bei in aller Not:

Zu zweit besiegen wir den Tod!


Wir brechen auf in diese Schlacht.

Zauberkraft, gib auf mich Acht!

Dieser Krieg, ja, er ist mein.

Lasst die Liebe Sieger sein!


Du weißt, ich tu' es nicht für mich.

Seit sich die Wahrheit in mich schlich,

Kämpf' ich um unser aller Leben.

Dafür werd' ich alles geben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Mittwoch, 08 Oktober 2014 21:19)

    Eragon. Inheritance. Keine Ahnung vom dt. Titel. Egal. Eigentlich mag ich Eragon nicht mal. Aber es passt irgentwie zu The Hunger Games, Harry Potter, Chroniken von Narnia. Wenn sich das vermischt mit meinen eigenen Idealen, bekommt man so ungefähr eine Ahnung davon, was in meinem Kopf abgeht...


(Fast) Wie Martin Luther King (03.September)

Ich habe einen Traum.

Das steht jetzt erstmal so  im Raum.

Es ging zwar nur um einen Baum,

Doch immerhin hab' ich 'nen Traum.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Mittwoch, 08 Oktober 2014 21:23)

    Solange ich träumen kann, gehört mir die Welt.
    Solange ich träumen kann, form' ich sie, wie's mir gefällt.
    Solange ich träumen kann, sind die Sterne zum Greifen nah.
    Solange ich träumen kann, werden alle Wünsche wahr.

    (Tim Bentzko)


Liebe (10.September)

Ich hab' geträumt von dir

Die ganze Nacht und auch oft am Tag.

Irgendein Gefühl sagt mir,

Dass ich dich ganz schrecklich mag.


Dieses Gefühl hab' ich noch nie verspürt,

Aber ich glaube, ich weiß, was es ist.

Und dass es mich einst zu dir führt,

Wenn du der Einzig Wahre bist.


Ich kann das Gefühl nicht beschreiben,

Und trotzdem versuch' ich's zu tun;

Es kann kein Geheimnis mehr bleiben,

Sonst kann ich nicht mehr ruh'n.


Das Gefühl, das mich so glücklich macht,

Ist eins, das jeder kennt.

Jetzt hab' auch ich herausgebracht,

Dass man es Liebe nennt.


So, nun habt ihr es geseh'n,

Ich hab' es aufgeschrieben.

Jetzt bleibt mir nur noch ein Problem:

Wen soll ich denn nun lieben?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Mittwoch, 08 Oktober 2014 21:26)

    Ach ja, die Liebe...
    Es findet sich immer kein passender Homo SAPIENS.
    Auch wenn der Rest schon schön wäre, glaube ich. Wissen kann ich es ja wohl kaum.


H. E. Karsen (22.September)

Geboren

In meinem Herzen.

Herangewachsen

In meinem Geist.

Lebt

In meinem Körper.


Wer ist sie?

Ihr kennt sie nicht;

Sie lebt

Für mich

Allein.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Mittwoch, 08 Oktober 2014 21:29)

    Jemand, den ich nie verrate. Es gibt schon ein paar Gedichte hier über sie, und bald auch eine eigene Seite www.helinakarsen.de.tn oder so. Und hoffentlich auch mal ein Buch, damit die Welt sie kennenlernt. Sie ist nämlich schon fast erwachsen.