Geliebt (10.März)

Geliebt -

Im Paradies der Welt

Geliebt -

Ich geh' nicht zurück, weil es mir bei dir gefällt.


Geliebt -

Komm, sag mir, wie fühlst du dich?

Geliebt -

Deine Erlösung, die bin ich.


Geliebt -

Doch bald ist der Traum vorbei

Und wach

Bin ich nur noch mehr allein.

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Freitag, 03 April 2015 14:02)

    Nein, ich bin nicht geliebt. Er wird geliebt, und zwar von mir. Manche Träume können nicht in Erfüllung gehen.


45 Minuten (22.März)

blick zur tafel

lehrer vorne

lehrer hinten

hand oben


füller streikt

patrone wechseln

hand oben

"ja bitte?"


falsche antwort

leises kichern

richtige antwort

lehrer schreibt


blick ins heft

blick zum lehrer

blick zum lehrer

blick zum lehrer

GONG

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Freitag, 03 April 2015 14:05)

    Es ist verdammt kompliziert, so etwas ohne Rücksicht auf Grammatik zu schreiben. Es ist auch sehr schmerzhaft, aber ich denke, in dieser Form kommt wenigstens etwas von der Hoffnungslosigkeit rüber, die ich beim Schreiben empfunden habe.


Schreiben (22.März)

Stift und Papier auf dem Tisch...

Ich packe die Gelegenheit beim Schopf

Und male ein Bild

Direkt in deinen Kopf.


Ich zeichne Leute, die lieben und hassen;

Menschen, die ihr Glück kaum fassen;

Personen, von Trauer übermannt:

Ich male dir das Märchenland.


Ich lasse dir die Sonne strahlen,

Schaff' dir ein grenzenloses Reich.

Denn ich kann mit Worten malen

Ein Bild, dem nichts anderes gleicht.

Kommentare: 1
  • #1

    Josephine (Freitag, 03 April 2015 14:07)

    Seit einiger Zeit haben mich verschiedene Faktoren endgültig überzeugt, dass Schreiben das ist, was ich für den Rest meines Lebens machen will. Ich brauche Fantasiewelten, um andere Erlebnisse und Erfahrungen zu verwerten; ich muss alles aufschreiben, was mir in den Kopf kommt. Ich finde es schön, von Worten abhängig zu sein statt von Drogen.